Predigt vom 12. JuLi 2020

Hindernisse für geistliches Wachstum – Leiden vermeiden

    1. Keiner leidet gern. Aber wenn wir mit dem Ziel leben Leiden zu vermeiden können wir Jesus nicht nachfolgen. Ihm nachzufolgen schließt automatisch Leiden ein (Johannes 15,20; 2Timotheus 3,12). Das große Problem ist wenn wir denken dass Gottes Liebe zu uns bedeutet dass er Liebe von uns fernhält. Wenn wir so denken, zweifeln wir an Seiner Liebe wenn wir durch schwere Zeiten gehen.
    2. Wie ist deine emotionale Spontanreaktion bei dem Gedanken an Leiden? Wodurch wird diese Reaktion ausgelöst?
    3. Welche Art von Leiden (Leiden um Jesu willen, um der Gerechtigkeit willen, wegen unserer eigenen Sünde, Leiden weil wir in einer gefallenen Welt leben) empfindest du als am Schlimmsten? Warum?
    4. Wenn du auf das größte Leiden in deinem Leben zurückblickst – hast du es geistlich verarbeitet?
    5. Lies Jakobus 1,2-4. Welchen inneren Gedankenmuster machen es dir schwer, dich über Proben (welche immer Leid einschließen) zu freuen?
    6. Lies 2Cor 12,9 und Jesaja 43,2. Welche innere Bedeutung misst du einem tieferen Erleben von Gottes Kraft und Gegenwart bei? Reicht dies aus um den Effekt der negativen Emotionen welche Leid hervorruft zu überwinden?